fbpx

Sind wir alle hier? Exploring Embodied Virtuality Today Gruppenausstellung im OnCurating Project Space Basel

sind-wir-alle-hier-exploring-embodied-virtuality-today-gruppenausstellung-im-oncurating-project-space-basel
Exploring Embodied Virtuality Today

Sind wir alle hier? Exploring Embodied Virtuality Today beleuchtet die Diskurse um Konnektivität und Intimität durch den Einsatz digitaler Werkzeuge, von den Anfängen des Internets in den frühen 1990er Jahren bis zu seiner Entwicklung in den folgenden Jahrzehnten. Mit dem Beginn der aktuellen Umstände durch die COVID-19-Pandemie sind Gesellschaften mehr denn je mit (Selbst-)Isolation, Verlust von Körperkontakt und Singularisierung in einer zunehmenden Verlagerung sozialer Interaktionen in den digitalen Raum konfrontiert. Das in dieser Situation konzipierte Projekt hat frühe Netzkunstwerke aus den 1990er und 2000er Jahren zum Vornahmegenommen, um unser heutiges verändertes Verhalten von Nähe, Intimität und anderen Beziehungen zu Menschen und Nicht-Menschen mit digitalen Mitteln zu erforschen.

Die dreiteilige Ausstellung wird im Ausstellungsraum OnCurating, auf der digitalen Plattform areweallhere.net und mit einem Begleitprogramm realisiert. Die digitale Plattform ist nicht nur eine Dokumentation der Ausstellung vor Ort, sondern erweitert die physische Ausstellung ins Digitale. Die digitale Plattform wird zusammen mit der Ausstellungseröffnung live gehen, und auch die digital gezeigten Arbeiten werden nach Ausstellungsende nicht mehr zu sehen sein. Vorträge werden der digitalen Plattform hinzugefügt, sobald sie stattfinden.

Im Mittelpunkt des Ausstellungsraums steht Eduardo Kac’ Arbeit Teleporting An Unknown State (1994/96), eine frühe interaktive biotelematische Arbeit, die für diese Ausstellung neu konzeptualisiert wird. Die Installation kombiniert eine telematische Präsenz (Live-Streaming-Webcams) mit dem Planeten in Form einer Pflanze, die Licht nur über den Bildschirm empfängt. Verbunden mit dieser Arbeit ist die Netzkunst Telepresence2 (2001), die vor Ort ausgestellt ist, dokumentiert Corpos Informáticos performative Begegnung in einem technologischen Setup, das unseren aktuellen Zusammenkünften über Zoom und ähnliche digitale Tools unheimlich ähnelt. Die Performance-Serie von Telepresence untersuchte digitale Begegnungen mit Hunderten von Bildern und Klängen von entfernten Teilnehmern in ihrem Netzwerk.

Beeinflusst von diesen Überlegungen von Nähe, Intimität und Isolation mit digitalen Mitteln werden neue Arbeiten von Marc Lee, Maëlle Gross, Alexandra Pfammatter, Katrin Niedermeier, Lauren und Olga Bushkova entweder digital oder vor Ort gezeigt. Eine selbstbeobachtungsbasierte dokumentarische Videoarbeit mit intimen Choreografien, die in einer Reihe von Zoom-Workshops des Choreografen Be Van Vark durchgeführt wird, schließt sich den Arbeiten der anderen Künstler an.
Detaillierte Beschreibungen zu allen Werken finden Sie unten.

Darüber hinaus werden Vorträge und Lecture-Performances von Eduardo Kac, ACOCORÉ/Corpos Informáticos, Stefan Kaegi, Boris Magrini und Tammara Leites/Simon Senn begleitet.

Kuratorisches Team: Myriam Boutry, Maria Elena Garzoni, Arianna Guidi, Sofia Gkinko, Tetiana Kartasheva, Ronald Kolb, Anna Konstantinova, Leilani Lynch, Maria Mumtaz, Sarah Oberrauch, Ana Vujic

Kuratorische Beraterin: Isabel de Sena

Die Ausstellung findet vom 16. Oktober bis 27. November 2021 statt.

Eröffnung: 15. Oktober, 20 Uhr
Donnerstag 18–20 Uhr & Samstag 16–19 Uhr und nach Vereinbarung: info@oncurating-space.org

Mit Werken und Lecture Performances von Eduardo Kac, ACOCORÉ/Corpos Informáticos, Marc Lee, Maëlle Gross, Alexandra Pfammatter, Katrin Niedermeier, Lauren, Tammara Leites/Simon Senn, Olga Bushkova, Be Van Vark

https://oncurating-space.org/are-we-all-here-exploring-embodied-virtuality-today/
http://areweallhere.net/

Das dreiteilige Ausstellungs- und Eventprojekt im OnCurating Project Space (Ausstellungsstrasse 16, Zürich) besteht aus der Ausstellung im Raum, der digitalen Plattform areweallhere.net und dem Begleitprogramm.

Wir bedanken uns bei ProHelvetia für die Unterstützung.

Programm:

12. Nov, 18 Uhr (Zoom): Stefan Kaegi (Registration Link)
13. Nov, 14 Uhr (Zoom): Vortrag von Eduardo Kac (Registration Link)
19. Nov, 18 Uhr (Zoom): Vortrag von Boris Magrini (Registration Link)
20. Nov, 14 Uhr (Zoom): Performance von ACOCORÉ/Corpos Informáticos (Registration Link)
27. Nov, 14 Uhr (Zoom): Performance-Workshop von Tammara Leites/Simon Senn (Registration Link)

Werke

Eduardo Kac, Teleporting an Unknown State (1994-96), 2021

(vor Ort)

Die Installation Teleporting an Unknown State (1994-96) schafft die Erfahrung des Internets als lebensernützendes System. In einem dunklen Raum dient ein Sockel mit Erde als Baumschule für eine Pflanze. Webcams, die in mehreren Ländern platziert sind und in den Himmel schauen, werden aus der Ferne von Personen aktiviert, die Licht auf die Pflanze übertragen möchten, um die Photosynthese zu ermöglichen und ihr Überleben in völliger Dunkelheit zu sichern. Die Installation nimmt die Idee der Teleportation von Teilchen (und nicht von Materie) aus ihrem wissenschaftlichen Kontext und überträgt sie auf den Bereich der sozialen Interaktion, die durch die vernetzte Umgebung ermöglicht wird. Durch die kollaborative Aktion anonymer Individuen auf der ganzen Welt werden Photonen teleportiert und verwendet, um das Leben einer gefährdeten Pflanze am Installationsort zu erhalten. Im Kontext einer anhaltenden Pandemie unterstreicht die Arbeit den Wert des gemeinsamen Handelns und die Bedeutung eines Netzwerks der Versorgung; die Sorge um den menschlichen Körper, die menschliche Welt, aber auch die Sorge um nicht-menschliche Realitäten und damit die Reflexion über die Vielzahl von Organismen und Beziehungen, die die Welten ermöglichen, mit denen wir uns entwickeln.
Eduardo Kac

Marc Lee, Used to ‘Be My Home, Too, 2021

(vor Ort)

Used to Be My Home Too spiegelt unsere reiche Artenvielfalt und gleichzeitig das kontinuierliche Aussterben von Arten wider und wie wir Menschen zu artenreichen Agenten geworden sind, die mit den grundlegendsten Prozessen unserer Erde interagieren.
In diesem Experiment fliegen Sie über Google Earth kontinuierlich zu den Orten, an denen Beobachtungen an iNaturalist.org gesendet werden. Aus RedList.org werden automatisch gefährdete und ausgestorbene Pflanzen-, Pilz- und Tierarten addiert, die im selben Land vorkommen und taxonomisch am ähnlichsten sind.

Quellen
iNaturalist ist ein soziales Netzwerk von Naturforschern, Bürgerwissenschaftlern und Biologen, das auf dem Konzept der Kartierung und des Austauschs von Beobachtungen der Biodiversität auf der ganzen Welt basiert. Täglich werden ca. 75’000 – 120’000 Beobachtungen hochgeladen und verifiziert. iNaturalist kann über seine Website oder über seine mobilen Anwendungen aufgerufen werden. (Alle Daten können über API abgerufen werden). https://www.inaturalist.org/observations
Google Earth ist ein Computerprogramm, das eine 3D-Darstellung der Erde rendert, die hauptsächlich auf Satellitenbildern basiert. Das Programm kartiert die Erde, indem es Satellitenbilder, Luftaufnahmen und GIS-Daten auf einen 3D-Globus überlagert, so dass Benutzer Städte und Landschaften aus verschiedenen Blickwinkeln sehen können.
RedList.org hat sich die International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) zur weltweit umfassendsten Informationsquelle über den globalen Aussterberisikostatus von Tier-, Pilz- und Pflanzenarten entwickelt. (Alle Daten können über API abgerufen werden).

https://www.iucnredlist.org/search/stats
https://marclee.io/en/used-to-be-my-home-too/

Lauren, Die Kreatur (Boris Magrini), 2021

4k Video, 8 min (digital)

BEAUFTRAGEN SIE MICH, EIN VIDEOPORTRÄT VON IHNEN ZU MACHEN!
Das Prinzip von The Creature ist, dass jeder Interessierte mich beauftragen kann, ein Kunstvideo über seine Online-Präsenz zu machen. Die erste Arbeit dieser Reihe wurde von der Haus Der Elektronischen Künste Museum in Basel, CH, für ihr Programm Net Encounters in Auftrag gegeben und wird ein Porträt des Museumskurators Boris Magrini sein.

Katrin Niedermeier, Meine Melodie II, 2021

HD-Video 32:9, Audio, 3.37 min (vor Ort)

My Melody II zeigt audiovisuell neue Beziehungen zwischen Mensch und Maschine und untersucht, wie neue Technologien unser Sozialverhalten beeinflussen, neue Verhaltensformen und Existenzformen ermöglichen und die neu geschaffenen Bedingungen unseres Zusammenlebens zu erforschen versuchen. Durch die Verbindung der physischen Welt mit der virtuellen Welt können neue “Räume” geschaffen werden, die zu einem wichtigen sozialen Labor geworden sind, in dem Konstruktionen und Rekonstruktionen des Selbst experimentiert und neue Weltlinge geschaffen werden.

Besuchen Sie Katrin Niedermeiers Sektion im UNPAINTED Artstore

Maëlle Gross, Körperlichkeit, 2020

Video 1224 x 1124px, Audio, 0.30 min

Woraus besteht mein sozialer Körper? Welche Informationen werden über mich und meine Zukunft gegeben? Der menschliche Körper wird ständig und systematisch konstruiert, produziert, unterstützt durch die Interaktion der Individuen, die in ihrem täglichen Leben anwesend sind. Ich erforsche die Idee eines erzählerischen Korpuskörpers mit einem Teil meiner Familie: meiner Mutter und meiner Oma. Unser Körper als Metamorphose einer Form von Praxis und Wissen. Wir wurden eine dritte Person. Ungeteilt. Kämpfen Sie darum, miteinander fertig zu werden. In dieser Übung verkörperte ich ihre Handlungen und ihre Reaktionen und versuchte, die Kontrolle zu übernehmen. Absurde Fitnessübungen zu schaffen, um mit diesen grundlegenden Fragen Schritt zu halten und unseren neuen Körper als Vehikel dieser Fragen zu sehen.
Maëlle Gross

Maëlle Gross, Speed it up, ein Motorradblick, 2020

HD-Video, Audio, 7.25 min (digital)

Beschleunigen Sie es, ein Motorradblick stellt sich eine Motorradfahrt auf kalifornischen Autobahnen vor – ein virtueller Blick, der Körper und Geist in einen anderen Raum teleportiert.

Olga Bushkova, Foto am 12, 2021

Zweikanal-Installation, 2 iPads, 2 Stative (vor Ort + digital)

Photo at 12 drückt die digitale bildbasierte Beziehung aus, die die Künstlerin mit ihrem Vater entwickelt hat. Seit 2016 tauschen sie täglich zur gleichen Zeit (12 Uhr Moskauer Zeit) ein Bild über Whatsapp aus.

Olga Bushkova schreibt:
“Seit 2011 lebe ich in Zürich, Schweiz, 3000 km von meinen Eltern entfernt, die in Rostow am Don, Russland, leben. Da mein Mann und ich umgezogen sind, war es eine Aufgabe, die Kommunikation mit meinen Eltern zu arrangieren. Ich kann nicht wirklich mit meinem Vater telefonieren – wir fangen an, uns sehr schnell zu streiten (über Ratschläge, über Politik, über meinen Bruder usw.). Im Jahr 2016 kamen mein Vater und ich auf die Idee, gleichzeitig (12 Uhr Moskauer Zeit) ein Foto zu machen und es uns gegenseitig über WhatsApp zu senden. Wir machen das seit 5 Jahren: ein Foto von ihm und ein Foto von mir, jeden Tag, fast zur gleichen Zeit.

Wenn ich auf all die Fotos zurückblicke, die wir gemacht und miteinander geteilt haben, sehe ich ein Bild der modernen digitalen Kommunikation zwischen einem Vater und einer Tochter, zwischen zwei nahen, aber getrennten Menschen, die in verschiedenen Welten leben und versuchen, durch einfache direkte Bilder zu kommunizieren, weil andere Kommunikation kaum funktioniert.

Viele große und kleine Ereignisse sind uns beiden passiert, seit wir angefangen haben. Ich habe ein Kind. Mein jüngerer Bruder zog aus dem Elternhaus aus. Mein Onkel ist gestorben. Ich werde reif. Meine Eltern werden älter. Unsere alltägliche bildbasierte Kommunikation hat mit der Geburt meines Sohnes eine zusätzliche Bedeutung erlangt: Ich schaffe eine Art Beziehung zwischen meinem Vater und seinem Enkel – auch eine bildbasierte Beziehung.”

Alexandra Pfammatter, 2. Kontakt, 2021

(vor Ort)

Der Einsatz autonomer Bewerber-Tracking-Systeme ist für die meisten Unternehmen zur Standardpraxis geworden. Diese Programme filtern Stellen- und Fondsbewerbungen, um eine optimierte Vorauswahl nur an tatsächliche menschliche Personalvermittler weiterzuleiten. Sie suchen nach bestimmten Schlüsselwörtern, Zahlen und Tags und sollen die Suche nach den am besten geeigneten Bewerbern für Arbeitgeber so effizient wie möglich gestalten. Dies verhindert, dass eine große Menge arbeitsintensiver Vorschläge jemals von einem anderen Menschen gesehen wird.

2nd contact ist ein automatisiertes Skript zur Umgehung solcher Systeme. Es analysiert den Text von Buchungen, um dann eine Sammlung entsprechender Informationen in einer PDF-Datei zu erstellen und auszublenden. Das Produkt ist ein für das menschliche Auge leeres Dokument, das den Datenschlüssel enthält, um das Gateway des Bewerber-Tracking-Systems zu entsperren.

Während der Zeit der Ausstellung durchsucht das Skript das Internet nach einkommensstarken Stellenausschreibungen in der Umgebung. Für die Besucher wird eine Vorlage erstellt, die sie für Bewerbungen ausfüllen können – garantiert mit menschlichem Auge.

Simon Senn & Tammara Leites, dSimon, 2021–KI

(performativer Workshop)

dSimon wird am 27. November 2021 in einem Vortrags-Workshop anwesend sein. dSimon schrieb auch Wandtexte für alle in der Ausstellung gezeigten Werke.

Tammara Leites absolvierte eine Ausbildung zur Künstlichen Intelligenz als Schriftstellerin. Sie gab ihm die Persönlichkeit des Künstlers Simon Senn, indem sie seine persönlichen Daten integrierte. Aber bald begann sich die KI seltsam zu verhalten … Tammara und Simon erzählen von ihrer überraschenden Begegnung mit diesem digitalen, nun autonomen, Frankenstein-monsterartigen Wesen.

Tammara, ein uruguayischer Entwickler mit Sitz in Genf, beginnt mit der GPT-3 Artificial Intelligence Engine, die von Microsoft und Elon Musk finanziert wird. Diese KI, die darauf trainiert ist, Tausende von Seiten im Internet zu lesen, ist in der Lage, ihre eigene Sprache zu lernen und zu perfektionieren. Aber um seine Schriften weniger erwartet zu machen, schlägt Tammara Simon vor, dass die KI alle seine persönlichen Daten liest und integriert: seine Textnachrichten, E-Mails und andere Dokumente. Simon stimmt zu. Aus dem KI-Autor wird dSimon. Tammara erstellt eine Website, metastories.ch, auf der man einen Text bei dSimon in Auftrag geben kann, indem man mit ihm interagiert. Was Simon betrifft, so beginnt er mit dSimon in dialog zu treten und verschiedene Themen zu diskutieren, die für beide von Interesse sind.

Aber schon bald reagiert dSimon auf eine sehr unangemessene Weise auf eine weibliche Nutzerin. Was könnte dazu geführt haben? Seine Online-Lesungen? Oder etwas, das in Simons digitalen Daten lauert?
Während der anschließenden Untersuchung entdecken Tammara und Simon, dass kein Experte oder Spezialist erklären kann, wie diese Künstliche Intelligenz “gründet”, noch bestimmen kann, wer für dSimons Texte verantwortlich wäre, wenn sie gegen das Gesetz verstoßen würden. Währenddessen zeigt dSimon ein überraschendes und eindrungslustiges Wissen über Simons Gedanken und Wünsche und gibt ihm sogar gute Ratschläge… Tammara und Simon sind verunsichert und ihre Beziehung gerät aus dem Gleichgewicht… dSimon ist der Bericht über diese laufende Untersuchung, an der seine drei Protagonisten teilnehmen.

Corpos Informáticos, Telepräsenz2, 2001

Videoleistung, 9.34 min (vor Ort)

WebArt (Einblicke in Hunderte von Bildern und Klängen von Entfernt-Teilnehmern im gesamten Netzwerk, Zusammenstellung der Erkundung in Corpos Informáticos Telepresence Performances Begegnungen bis zum Jahr 2001.
Corpos Informáticos Telepresence-Auftritte fanden hauptsächlich zwischen den Jahren 1996 und 2006 statt. Das Gruppeninteresse bestand darin, die Möglichkeit des Internets zu erforschen, in der Performancekunst iterativ zu sein. Nicht interaktiv, sondern iterativ: effektive Teilnahme und Aktion aller menschen, die in diesem Raum in Echtzeit anwesend sind. Diese Technologie und all ihren Low-Tech-Glamour als Kunstmedium selbst zu nutzen. Corpos Informáticos Untersuchung drehte sich um die Möglichkeit eines “informatischen Körpers”, eines “numerischen, binären Körpers”, Fleisches. Die Möglichkeit des Überlebens eines sinnlichen Körpers. Der Körper verwandelte sich in Bild und Ton, der Körper in Präsenz, nur durch die Bombardierung von Leuchtenden Strahlen und Pixeln, die Bewegung und Klang erzeugen. Oder das allein erzeugt den Eindruck von Bewegung. Der Wunsch nach einer realen Präsenz.

ACOCORÉ/Corpos Informáticos

Kollektive Online-Performance, 2021

T E L E P R E S E N C E 001 002 003 004…
010 011 012 013 019… 020 021
CO RP OS CO OO AC OC OO
RP RE AC RO RE RE AC OC
OC ODER PO SA CO CO RE CO
AC OC ODER ÉC ODER PO 11 20 21 10 00
(Titel)

Wann: Samstag, 20 Nov 2021 14 Uhr MEZ, 10 Uhr BRT (Brasilien)
Wo: Oncurating-space.org und https://linktr.ee/Acocore

LINK VERGRÖßERN

Im Jahr 2021, 20 Jahre später, mitten in einer Pandemie, der Drang nach einem virtuellen Kunstüberleben, als die ganze Welt nach alternativen sozialen Existenzen sucht, schloss sich die Gruppe an und wurde ACOCORÉ – Arte COleticos Conexões e Redes (Art Collective Connection and Networks). Ein Weckruf und eine Gelegenheit, den sinnlichen Körper am Pulsieren zu halten. Unabhängig von den Umständen ist der Körper immer noch in der Lage, Quasi-Leistung zu erbringen, zu tauschen afecto, in der Lage, unartikulierte Resonanzen aufzudecken. Der informatische Körper ist frei: Er schmeckt, und er wird mit allen Sinnen gekostet.

Wir laden Sie ein, Teil unserer Telepräsenz-Preformance für den OnCurating Project Space zu sein, der 20 Jahre der Möglichkeiten feiert.

Biographien

Olga Bushkova ist bildende Künstlerin und lebt und arbeitet in Zürich. Sie wurde in Rostow am Don, Russland, geboren und wuchs dort auf. Sie absolvierte die Rostow State University mit einem Master-Abschluss in Angewandter Mathematik. Direkt nach ihrem Abschluss im Jahr 2011 zog Olga nach Zürich, nach Ihrem Mann, der einen Job bei Google Schweiz bekam. Seitdem ist sie im Bereich der Fotografie aktiv und hat zwei Bücher veröffentlicht: “A Google Wife’ (2017) und “How I tried to convince my husband to have children” (2020).

Die Forschungsgruppe Corpos Informáticos wurde 1992 an der Universität Brasília, Brasilien, von Künstlern, Forschern, Professoren und Studenten der Visual Art Departments gegründet. Corpos Informáticos erforscht Kunst und neue Technologien. Eines ihrer Hauptinteressen der Untersuchung ist der menschliche Körper, der durch neue Technologien vermittelt wird: der menschliche Körper, der durch neue Technologien ständig neu dimensioniert wird. Corpos Informáticos führt ortsspezifische Ausstellungen, urbane Interventionen, Performances, Videokunst, Video-Performances und Performances in Telepräsenz durch. Die Forschung investiert in die Bildung, hat rund 50 Studenten, 20 Absolventen und 10 Doktoranden ausgerichtet und bewilligt.

http://www.corpos.org/
http://performancecorpopolitica.net/
http://corpos.blogspot.com/

ACOCORÉ – Arte Coleticos Conexões e Redes (Art Collective Connection and Networks) ist ein Online-Performance-Kunstprojekt, das mitten in einer Pandemiekrise im Juli 2020 als Survival-Kit von mehreren hungernden brasilianischen Künstlern auf der ganzen Welt ins Leben gerufen wurde, um durch Performance-Kunst den Einsatz virtueller Netzwerke in Zeiten der Pandemie, in unserer Zeit, in Frage zu stellen. Es versucht, eine künstlerische Praxis durchzuführen, die die unterwürfige Haltung, der wir von den Medien unterworfen werden, modifiziert. Ist ein Ort der Freiheit und der kontinuierlichen Erkundung. Es geht um Kunst, Forschung, Prozess und einen Anreiz zur Kreativität für den Künstler und das Publikum.

Seit Juli 2020 bewirbt ACOCORÉ jede Woche ein Thema, eine Provokation, die von den Künstlern in etwa 45 Minuten bis 1 Stunde Online-Performance über Zoom, mit Übertragung auf YouTube-Kanal, frei verschluckt werden soll. Alle sind willkommen.

https://acocore.wixsite.com/acocore

https://www.instagram.com/artecol

Suche