fbpx

Fünf Seen Filmfestival 2021 mit Veronika Veit

fnf-seen-filmfestival-2021-mit-veronika-veit
"Im Bunker" von Manuela Hartel, Still

Das Fünf Seen Filmfestival

Anziehungspunkt für letzthin 20.000 Besucher und Markenzeichen für exzellente Filmauswahl und prominente Gäste weit über die Region hinaus.

Seit 2007 findet das Fünf Seen Filmfestival in einer der schönsten Gegenden Deutschlands im Fünfseenland südlich von München statt. Schwerpunkt sind die Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme aus Mitteleuropa mit Fokus auf Deutschland, Österreich, Schweiz und Südtirol, die Förderung des Filmnachwuchses und die Verankerung heutiger Filme in der Filmgeschichte (Ehrengäste) und in der Gesellschaft (Horizonte).

Innerhalb kürzester Zeit hat sich das FSFF zu einem der größten und renommiertesten Filmfestivals in Süddeutschland entwickelt und findet auf 15 Leinwänden in den Spielstätten Starnberg, Gauting, Schloss Seefeld, Weßling und Wörthsee statt. Im Jahr 2019 kamen zu den über 300 Vorstellungen 20.000 Besucher.

Das FSFF verdankt seine große Beliebtheit der ausgezeichneten Filmauswahl, der persönlichen Atmosphäre, den hochkarätigen Gästen und Gesprächen, der traumhaften Landschaft und der großflächigen Medienberichterstattung.

Das diesjährige Festival geht vom 18. bis 31. August.

Der Kurzfilm “Im Bunker”

Das Video „Im Bunker“ (2017) von UNPAINTED-Künstlerin Veronika Veit wird im Rahmen des Kurzfilmprogramms gezeigt. Er erlaubt den Blick auf den streng strukturierten Alltag einer isoliert lebenden Familie. Nur durch absolut reglementiertes Verhalten und äußerste Hygiene scheint es möglich, die Kontrolle zu behalten. In einer Zeit, in der es zunehmend um Individualisierung statt um Gemeinschaft geht, in der Schlagworte wie Selbstverwirklichung und Selbstoptimierung bereits im Kindergarten Thema sind, soll diese Intervention stören, aufrütteln und provozieren. Das Projekt thematisiert die Tendenz zu Abgrenzung und Abschottung, den Versuch völlig autonom zu existieren und den absurden Gedanken, dass jeder ganz allein für sein Schicksal verantwortlich sei.

Der Film wird am 22.08.2021 um 11:00 Uhr im Kino Starnberg gezeigt.

Standfoto: Stephan Vorbrugg

Weitere Infos

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: English

Suche
%d Bloggern gefällt das: